Kultur Camp 2022
29.07. – 06.08. oder
07.08. – 15.08.

Neuhof a. d. Zenn, Mittelfranken

Anmeldung bis Ende Juni möglich!!!

Kreativ werden?
Kunst und Kultur erleben?
Mit Fachleuten arbeiten?

Wir bieten Dir eine Woche Kulturcamp mit spannenden Workshops, vielen Anregungen und Vorträgen, Kulinarik, Kunst und Kultur, interessanten Menschen und viel Kreativität in einer inspirierenden Umgebung.

Wir leben in einem temporär inszenierten Camp am Rande eines idyllischen Ortes in der„fränkischen Toskana“, 

sind als kreative Raumpioniere im ganzen Ort unterwegs – von einer ehemaligen Trocknungsanlage bis zur Schloßscheune, um neue Ideen an diese Orte zu bringen,

 gehen auf Spurensuche in den Baudenkmälern, gestalten Objekte oder bauen in Workshops temporäre Architekturen, Modelle und Konstruktionen.

Im Rahmen der jeweils ein wöchigen Summerschool entwickeln wir gestalterische Konzepte, inszenieren und reagieren mit Kunst und Kultur auf den Ort, gestalten, malen und zeichnen am Ort,
kommen ins Gespräch mit Planer:innen, Gestalter:innen Künstler:innen und Handwerker:innen und erhalten von den Workshopleiter:innen „geistiges Futter“ aus Architektur, Kunst, Design, Kultur- und Kreativwirtschaft.

Was wird geboten?

Workshops:  Ein wechselndes Team aus Referent:innen aus der Praxis bietet jeden Tag verschiedenen kreative Gestaltungs-Workshops an.
Wir erkunden I erleben I entwerfen I gestalten I bauen I kochen I essen I feiern I diskutieren. 

Ihr könnt täglich frei wählen aus folgenden Bereichen:
Architektur, Innenarchitektur, Design, Denkmalpflege, Grafik, Malerei, Zeichnung etc. 

Das Programm mit den Referent:innen wird sich in den kommenden Monaten weiter konkretisieren!

Kreative Orte:  Wir besuchen spannende kreative Standorte auf dem Land: Den Hammerhof, den Gutshof 9 und den schwarzen Adler. Diese Orte sind Teil des inspirierenden Konzepts „Neue Höfe“.

Download des Flyers 

Infos und Eindrücke von Neuhof

Wie funktioniert das Camp?

Camping:
Schlafsack und Zelt muss mitgebracht werden. Es gibt mobile Toiletten und Duschen.

Essen:
Unsere Köche sorgen für ein gutes Frühstück, einen Mittagsimbiss und ein gemeinsames Abendessen mit frischen regionalen Zutaten. 

Standorte:

Auf Grund der vielen Standorte sind wir viel unterwegs. TIPP: Wer ein Fahhrad oder einen Roller mitbringt, ist vor Ort felxibler!

Kosten:
Unkostenbeitrag für eine Woche insgesamt 350,- €

150,-€
– Campingplatz-Gebühr für Dusche, Infrastruktur
– Kurse und Workshops, Vorträge und Aktionen

200,- €
– Vollverpflegung mit Frühstück, Mittagsimbiss und Abendessen mit Wasser, Tee, Kaffee
Zahlung bis Mitte 1. Juli

Anreise:
Die Anreise ist per Zug/Bus bis Neuhof a.d. Zenn möglich. Wir sorgen ggf. für die Abholung Bahnhof. 

Anmeldung:
Wir haben ein Anmeldeformular vorbereitet, in dem organisatorische und rechtliche Einzeheiten genannt sind.
Ausgefüllt bis Ende Mai senden an anmeldung@bauwärts.de.

Es freuen sich auf Euch
Stephanie Reiterer und Jan Weber-Ebnet mit ihrem Team.

Unsere Referentinnen und ihre Workshops
(Stand Mai/ Juni)

Quirin Ebnet, Musiker, München:
– Klang im Raum: sammeln, collagieren, Raum zum klingen bringen

Marco Gassner, Maurer, Stud. Philosophie/ Pädagogik, München:
– Eine Stadt für Insekten
– Schrott meets Beton
– Stahlmöbel: Nur die Harten kommen in den Garten!

Martin Gerstenberger, Künstler, Landshut:
– Graffiti
– Collage im Raum

Franz Häuslmeier, Kunstlehrer, Passau:
– Zeichnen/ Naturstudien – Formen in der Natur sammeln und skulptural umsetzen
– leichte Flächentragwerke – vom Studium der Natur zum Bauen von Objekten

Lukas Heckl, Karl Iaro: Künstler, Regensburg:
– ein Rube-Goldberg-Maschine in Neuhof

Verena Kandler, Künstlerin und Kunstvermittlerin, Augsburg:
– Materialcollagen aus Fundstücken

Daniel Kaufman, Architekt, Paris:
– Das Klimafresko – Konzepte für ein nachhaltige Stadt

x
x

Prof. Dr. Bernd Krämer, Architekt, Grünenplan Niedersachsen:
– Grundklagen der Denkmalpflege
– Entwerfen am konkreten Beispiel
– Tragwerke aus Bambus

Ralf Oberleitner, Videokünstler, Regensburg:
– Video-Mapping auf historischen Gebäuden

Isabella Obrist: Paris
– Feng Shui in der Landschaft

Stephanie Reiterer, Innenarchitektin, Regensburg/
Jan Weber-Ebnet, Architekt, München:
– Spontane bauliche Interventionen im Raum

Leo, Schleith, Architekt, Göppingen:
– der Vision Dome – geodätische Kuppeln in der Landschaft

Amanda Schumacher, Bauforscherin, Augsburg:
– Baudenkmäler erkunden

Prof. Dr. Arch. Marion Starzacher, Graz:
– Landschaft lesen
– Bauen mit Bambus

Yvonne Wetsch, Education Manager, Ansbach:
– Upcycling: Objekte und Möbel
– Konstruktion und Design einer Trockentoilette

Eindrücke vom Camp 2020
auf Schloß Erkersreuth:

Danke an Marius und Quirin für die Interviews und die Filme!

Das BauKulturCamp 2020 auf
Schloss Erkersreuth bei Selb

Wir waren zu Gast in Selb auf Schloss Erkersreuth, dem ehemaligen Wohnsitz des Unternehmers Philipp Rosenthal, um jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in einer Projektwoche, intensiv mit Architektur, Baukultur und Baukonstruktion, Denkmalpflege, Kunst und Design auseinanderzusetzen und sich bezüglich Ausbildung oder Studium zu orientieren. Sie erlebten einen faszinierenden Ort, gingen auf Spurensuche in den inszenierten und mit Kunst Welten bestückten Welten und reflektieren die kulturelle Bedeutung des Schlosses, das Künstler/innen und Politiker/innen aus der ganzen Welt zu Gast hatte.

Ein Kleingruppen und in parallelen Workshops setzten sich die Teilnehmer/innen unterstützt von Architekt/innen, Denkmalpfleger/innen, Designer/innen und Künstler/innen kreativ und künstlerisch mit dem Schloss Erkersreuth und dem Park auseinander. Es entstanden temporäre Architekturen, Raummöbel und Kunstwerke, Skizzen und Modelle, Sound-Collagen und Filmbeiträge, die nach jeder der beiden Projektwochen bei einer großen Vernissage präsentiert wurden.

Auch das Thema (Porzellan)-Design und die Firma Rosenthal wurden stellvertretend für die Designgeschichte im Nachkriegsdeutschland thematisiert. Hier brachten sich  tschechische und lokalen Partner mit Workshops ein, es gab Exkursionen in das Museum Porzellanikon und auf das von Walter Gropius erbauten Firmengelände.

In den zwei Projektwochen leben und arbeiten jeweils 20 junge Menschen mit ca. 10 Teammitglieder und Referent/innen vor Ort in einem improvisierten, aber mit viel Freude und Enthusiasmus gestalteten Camp inmitten des Schlossparks.

Die abwechslungsreichen und intensiven Tage auf Schloss Erkersreuth wurden strukturiert vom Tagesablauf: Nach dem Frühstück, serviert und liebevoll zubereitet vom eigenen Küchenteam, wurden in der Morgenrunde die Workshops bzw. Referent/innen des Tages vorgestellt, in denen sich dann jeweils 6 bis 8 Teilnehmer/innen in ein Thema vertiefen konnten.
 Am frühen Abend sorgten Vorträge von Referent/innen oder Gästen zu aktuellen Themen und Ihren Berufsfeldern für geistiges Futter und regten zu intensiven Diskussionen an. Zum Abschluss eines vollen Tages wurde dann das gemeinschaftliches Abendessen im Freiluftspeisesaal vor der Schlossterrasse eingenommen, der auch unter den Vorzeichen von Corona genug Platz für einen geselligen Abend bot.

Wir danken allen Partnern und Förderern und vor allem unserem großartigen Team!

BauKulturCamp 2018
Caserma Pepe, Lido die Venezia

Der Blog des Camps 2018 findet sich auf www.lost-traces.eu!

Zum Abschluss von LOST TRACES… präsentieren wir einen wunderbaren filmischen Eindruck von unserem internationalen bauKulturCamp am Lido di Venezia im Sommer 2018.