Methoden

Planspiel

Mit spielerischen Methoden motivieren wir zum Mitplanen. So werden planerische Aufgabenstellungen nachvollzogen und Alternativen durchgespielt.

Bürger/innen sind gefragt!

Mitsprache in der Stadtentwicklung erfordert eine kontinuierliche, verbindliche Mitwirkung und die intensive Auseinandersetzung mit der Planung. Wir gestalten Bürgerwerkstätten.

Begehbarer Stadtplan

Wir machen Stadtraum sichtbar! Bürger/innen begehen ihren Stadtteil, vollziehen die Planungen nach und kommen darüber ins Gespräch.

Attraktive Veranstaltungsformate

Wir moderieren und inszenieren dialogische Formate mit Bürger/innen, Planern/innen und Verwaltung im Spannungsverhältnis vielschichtiger Interessenlagen.

Identitätsspiel

Spielerisch werden identitätsprägende Begriffe verbunden und bilden schließlich Vorlieben und Interessen der Bürger/innen in einem Beziehungsgeflecht ab.

Werkstätten mit Bürger/innen

Mitsprache in der Stadtentwicklung erfordert eine kontinuierliche Mitwirkung und die intensive Auseinandersetzung mit der Planung. Wir gestalten Bürgerwerkstätten.

Stadtteilmodell

Modelle sind attraktiv, schaffen Verständnis für räumliche Zusammenhänge und erleichtern die Identifikation mit dem Ort und Planungskonzepten.

Stadtteilspaziergang

Bei thematischen Promenaden werden Orte neu wahrgenommen und Diskussionen angestoßen - die Alltagsexpertise der Bürger/innen wird im mitgeführten Plan gesichert.

Planungs- und Kulturwerkstatt

Neue Bevölkerungsgruppen erreichen - Offene Beteiligungsformate werden in einen attraktiven Veranstaltungsrahmen aus Kunst, Kultur und Gastronomie eingebettet.

Jugend macht Stadt – STADTOASEN

Wir unterstützen junge Stadt-Macher/innen - sie setzen sich mit Aufgaben der Stadtplanung auseinander, entwickeln Konzepte, realisieren diese temporär und geben Impulse für die Stadtentwicklung.

Partizipatives Entwerfen

Unter Anleitung werden in Arbeitsmodellen von Bürgern, jungen Erwachsenen, Jugendlichen oder Kindern Nutzungsszenarien für Freiräume entworfen, diskutiert und in Planungsprozesse eingespeist.

Jugendpartizipation

Jugendliche sind Experten ihres Stadtraums - mit handlungsorientierten, spielerischen Methoden gelingt es, ihr Wissen und ihre Interessen sichtbar zu machen. So werden sie zu Akteuren der Stadtgesellschaft.

Vergessene Orte öffnen

Leerstehende “erhaltenswerte Orte“ und vergessene Baudenkmäler sind Kristallisationspunkte bürgerschaftlichen Interesses und Engagements. Sie können Impulsgeber für die Stadtentwicklung werden.

Kommunale Beratung

Kommunen öffnen sich in der Stadt- und Schulentwicklung mehr und mehr Ihren Bürger/innen. Wir unterstützen Kommunen mit Workshops und Beteiligungsprozessen auf der Suche nach innovativen Konzepten.

Durchführung von Wettbewerben

An der Schnittstelle von Bedarfsentwicklung und Entwurfsplanung bestimmen Wettbewerbe stark die Erscheinung unserer gebauten Umwelt - auch Bürger/innen können im Verfahren beteiligt werden.

Urbane Gärten

Urbanes Gärtnern ist ein niederschwelliges Angebot für Teilhabe im öffentlichen Raum und Anlass für Kommunikation. Es ermöglicht die Aneignung öffentlicher Orte und gesellschaftliche Teilhabe.

Kultur aktiviert

Musik, Kino oder Theater auf dem Platz - Kultur bringt Menschen im Stadtraum zusammen, schafft gemeinschaftliche Erlebnisse und ermöglicht neue Raumerfahrungen.


Raumlabor Stadt

Wir erproben neue Ideen für den Stadtraum - vor Ort werden Planungskonzepte temporär inszeniert, Raumpotentiale erlebbar gemacht und Bürger/innen zum Diskurs eingeladen.

Raumlabor im Leerstand

Leerstand braucht neue Nutzungskonzepte und engagierte Pat/innen - wir testen mit jungen Menschen und lokalen Akteuren kulturelle Nutzungen, die den Gebäuden eine neue Perspektive geben.

Raumlabor Denkmal

Baudenkmäler sind Kristallisationspunkte bürgerschaftlichen Interesse und Engagements - wir machen Sie mit lokalen Akteuren zu temporären Freiräumen, die Impulse für die Stadtentwicklung geben.

Temporäre Aktionsräume

Viele Orte in der Stadt eignen sich als Spiel- und Sportplatz. Mit einfachen Mitteln können sie umgenutzt werden und Erfahrungen für dauerhafte Nutzungen gesammelt werden.

Temporäre Gastronomie

Essen und Trinken verbindet die Menschen. Die temporäre Raumeinnahme funktioniert daher am besten mit einem improvisierten Café oder einer Bar als kommunikativer Treffpunkt.

Otto on tour

Ein transportables Möbelset, ergänzt um Angebote aus Kultur und Gastronomie wandert im Stadtteil und bietet Anlass für nachbarschaftliche Begegnung.

Pop Up-Lounge

Wir motivieren junge Menschen Konzepte für die Aneignung öffentlicher Orte zu entwickeln, gestalten den Raum mit ihnen und ermöglichen es so, neuartige Raumpraktiken zu erproben.

Die Wanderküche

Essen schafft ein Gemeinschaftserlebnis über die Grenzen von Kulturen und Generationen hinweg. Unsere Wanderküche ermöglicht gemeinschaftliches Kochen und Essen an ungewöhnlichen Orten und lässt öffentliche Räume neu erleben.

Improvisierte Raummöbel

Viele Orte in der Stadt eignen sich als Spiel- und Sportplatz. Mit einfachen Mitteln können sie umgenutzt werden und Erfahrungen für dauerhafte Nutzungen gesammelt werden.

Parking Day

Beim internationalen Parking-Day werden Parkplätze im öffentlichen Straßenraum für einen Tag ungewöhnlich genutzt - als Stadt-Oase, als temporärer Garten, als Treffpunkt der Nachbarschaft oder als Café.

Crowd Constructing

Bauaktionen als Gemeinschaftserlebnis - mit einfachen und nachvollziehbaren Konstruktionen entsteht nach dem Prinizip der Schwarmkreativität gemeinschaftliche Architektur.

Gebauter interkultureller Dialog

Das Miteinander Bauen ermöglicht einen Dialog über Sprachgrenzen und soziale oder kulturelle Grenzen hinweg und schafft gemeinschaftliche Erlebnisse.

Kinderstadtplan

Kinder sind Experten in eigener Sache - sie entdecken Ihren Stadtteil,, sichern die Ergebnisse im Stadtplan, entwickeln Stadtteilführungen und machen ihre Kenntnisse für die Stadtentwicklung nutzbar.

Guerilla Architektur

agiert subversiv und nimmt den Stadtraum ein. Der Entstehungsprozess wird als Bildungsprozess verstanden. Dabei werden bewusst Diskussion um Stadtraum, und Teilhabe angestoßen.

Raumlabor Schulbau

Als temporäre Raumprobe werden 1/1-Modelle als passgenaue Lösungen entworfen, Ideen greifbar gemacht. Das gebaute Raumerlebnis bereitet den Weg für die Realisierung.

Raumlabor Schulkultur

Neuartige Nutzungsformate in der Schule und mit Akteuren aus dem Stadtteil bzw. der Bildungslandschaft werden entwickelt und erprobt - ein Ort der Intergration im Quartier entsteht.

Beteiligungsprozesse an Schulen

Mit der Initiative „Schule macht sich“ bietet wir aufeinander abgestimmte Projektmodule für kleine und große Prozesse für die Schulentwicklung, die bedarfsgerecht zusammengestellt werden können.

Beteiligung in der Phase 0 – Raumbuch

Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses werden in einem Raumbuch gebündelt - es stellt das Schulprofil sowie die qualitativen, quantitativen und räumlichen Anforderungen an einen Schulbau dar.

Schulumbau im Unterricht

In Planungswerkstätten und Entwurfsaufgaben können junge Menschen ihre Ideen in den Diskurs um Lernräume einbringen. Sie sind die Expert/innen für ihr Schulgebäude und neue Lernumgebungen.

Raumprobe

In Versuchsanordnungen werden Planungsideen mit einfachen Mitteln realisiert. In der Nutzung werden diese überprüft und optimiert, um anschließend in Planungsprozesse eingespeist zu werden.

Alltagspraxis Schulumbau

Schule wird zum permanenten Raumlabor, zur „Baustelle“ und gibt den Schüler*innen die wesentliche Erfahrung der Selbstwirksamkeit. Eine neue Praxis der Beteiligung an Schulen wird Alltag.

Baukultur in der Schule

Materialexperimente, Entwurfsworkshops, Bauaktionen, oder Stadterkundungen – Schulprojekte werden passgenau zum Lehrplan, zur Klassenstufe und in Absprache mit den Lehrkräften entwickelt.


Bauen mit jungen Menschen

Kinder lieben Planen und Bauen. Wir konzipieren Kinderarchitekturbüros, Ferienaktionen wie Mini-Regensburg und organisieren Ferienbaustellen.

Schüler/innen-Wettbewerbe

Eingepasst in den Unterricht und mit didaktischem Material für Lehrkräfte gelingt es in Wettbewerben viele tausend Schüler/innen mit Themen der Architektur in Berührung zu bringen.

Baukulturelle Spurensuche

individuelle Bildungsformate machen den Denkmalort erlebbar: Der historische Ort wird mit all seinen baukulturellen Spuren spielerisch untersucht und kreativ gestaltet.

Didaktische Methodensets

„Stadt erkunden und darstellen“ ein praxiserprobtes Set. Die Aufgaben sind nach Darstellungsmedien und Erkundungsmethoden sortiert, sowie mit den erforderlichen Materialien und dem Zeitaufwand beschrieben.

Fortbildungen für Lehrer/innen

Für partizipative Stadtentwicklung und Baukukulturvermittlung engagieren wir uns seit vielen Jahren - unsere reiche Erfahrungen geben wir gern ein Vorträgen, Seminaren und Netzwerktreffen weiter.

Fachexkursion

In der intensiven Auseinandersetzung vor Ort wird Baukultur erlebbar und verständlich. In einer Workshop-Atmosphäre bieten wir vielfältige analytische und darstellerische Methoden.

Bildungsangebote zum Kulturerbe

Baukulturelle Erbe weckt das Interesse der Bürger/innen - offene Angebote für alt und jung machen Kulturerbe erlebbar vom Statikparcours zu historischen Brücken bis zum Synagogenmodell.

Partizipation im Museum

Mit Workshops und öffentlichen Formaten lassen wir Menschen mit ihren Geschichten und Objekten and er Entwicklung von Ausstellungskonzepten teilhaben.

Partizipative Ausstellung

Die Stadt ist ein räumliches und soziokulturelles System, in dem sich die Themen unserer Zeit spiegeln. Mit einer partizipativen Installationen laden wir ein, über die Gestaltung lebenswerter Städte nachzudenken.

Ausstellungsgestaltung

Mit einer attraktiven Ausstellungsszenografie lassen sich aktuelle Themen kommunizieren. Mit einer eigenen CI und einem pragmatischen Ausstellungssystem präsentieren wir Inhalte und Geschichten.

Ausstellung im Stadtraum

Menschen ansprechen im öffentlichen Raum - Ergebnisse von Erkundungen, Analysen und Beteiligungsverfahren werden im öffentlichen Raum als Denkanstoss präsentiert.

Ausstellung an interessanten Orten

Wir kuratieren Ausstellungen für kulturelle Einrichtungen - als Zwischennutzung, im Leerstand, an ungewöhnlichen Orten. Mit den Künstler/innen und ihren Werken werden die Räume verwandelt.

Raum für Veranstaltungen

Besondere Anlässe brauchen ein besonderes Ambiente - mit einfachen Mitteln inszenieren wir einen inspirierender Rahmen für Workshops, Ausstellungen und Veranstaltungen.

Kunst im Raum

Mit künstlerische Installationen setzen wir Räume in Szene, erzeugen Aufmerksamkeit und schaffen einen Raum für Begegnung und Diskussion.

Licht im Raum

Wir verzaubern Stadtraum: An der Schnittstelle zur Kunst werden Architektur-Installationen zum Lichtspektakel im öffentlichen Raum.

Architektur-Installation

Latten, Kabelbinder oder Pappen – mit einfachen, raumbildenden Materialien entstehen künstlerische Architekturszenografien, im gemeinschaftlichen Bauprozess und für besondere Anlässe.


Auftritt für erfolgreiche Prozesse

Die hochwertige Aufbereitung von partizipativen Prozessen und Projekten ist ein Ausdruck der Wertschätzung und verleiht den Ergebnissen Nachdruck.

Vorträge und Seminare

Für partizipative Stadtentwicklung und Baukukulturvermittlung engagieren wir uns seit vielen Jahren - unsere reiche Erfahrungen geben wir gern ein Vorträgen, Seminaren und Netzwerktreffen weiter.

Team Building

Gemeinsam entwerfen und eine gemeinschaftliche kreative Bauaktion macht die Wirksamkeit im Team direkt erlebbar und wirkt gemeinschaftsbildend. Wir unterstützen Ihr Team!